Facebook drängt zur Messenger-App

Nach der großen WhatsApp Debatte über das Kontrollieren von unverschlüsselten Nachrichten durch Facebook nun der nächste Schritt zur Durchleuchtung des Menschen im Datensystem.

Künftig wird das kommunizieren mit Facebook etwas umständlicher: Facebook stellt das mobile Nachrichtensystem ein und drängt zur Messenger-App. Somit wird man gezwungen sich den Messenger separat zu installieren um mit seinen Facebook Kontakten zu chatten. Dies ist in der mobilen Facebook App bald nicht mehr möglich. In der Messenger-App sieht man alle Facebook Kontakt aufgelistet und kann diese nach Erreichbarkeit anschreiben und umgekehrt. Der Facebook Nutzer ist somit für all seine Kontakte erreichbar, bei Facebook als auch aus dem Telefon.

Wenn man nun auf den Nachrichten Button tippt wird man automatisch zum Messenger weitergeleitet. Dem User werden keine Alternativen angeboten sondern eher ein „lukratives“ Angebot aufgezwungen.

Schon in den letzten Monaten gab es immer wieder Hinweise auf die Messenger-App, um einen schnelleren Nachrichtenfluss zu ermöglichen. Nach Angaben von Facebook Chef Mark Zuckerberg gegenüber “TechCrunch” ist das Beantworten von Nachrichten innerhalb der mobilen Facebook-App wesentlich komplizierter. Durch die Trennung des Nachrichtensystems auf eine gesonderte App wird dem User ein direkter Chat Zugang gewährleistet.

Mit der angebotenen Möglichkeit der Telefonfunktion macht Facebook die Messenger-App neben WhatsApp zur mächtigsten Kommunikationsapp und stellt diese in direkter Konkurrenz zu Line, Telegram, Viper oder Skype.

Facebook hat mal wieder den Glasreiniger rausgeholt und die Scheiben des Gläsernen Menschen ordentlich gewischt um eine gute und klare Sicht auf die Daten seiner User zu bekommen. Auch wenn man als konventioneller User keine Geheimnisse um seinen Nachrichtenfluss macht, wird man durch die Überpräsenz von Facebook mit einem bedrückendem Gefühl versehen.

Der vollständige Verlust von Privatsphären sowie das Recht auf informationelle Selbstbestimmung wird durch Facebook stark eingeleitet und mehr denn je wird die Persönlichkeit jedes Einzelnen zu einem vom Staat durchleuchtenden Individuum.

Doch auch hier gibt es Ausnahmen: ältere Android-Geräte mit sowie das Windows Phone und Tablets bleiben erstmal verschont von der aufgezwungenen Messenger-App.
Zunächst betrifft diese Umstellung einige europäische Länder, nach Informationen Deutschland vorerst nicht, doch wird die Vorkehrung weltweit nach und nach umgesetzt.